Programm der Mailserver-Konferenz 2014 und der SLAC 2014 erweitert

Berlin, 10. Februar 2014 – Trotz bereits vergrößerter Tagungsräume folgt nun noch ein dritter Vortragstrack: Das heute vorgestellte Programm der Mailserver-Konferenz am 12./13. Mai und der Secure Linux Administration Conference (SLAC) am 13./14. Mai ist umfangreicher als in den vergangenen Jahren.

„Aufgrund sehr vieler Anmeldungen konnten wir das Programm erweitern. An drei Konferenztagen haben unsere Teilnehmer nun die Qual der Wahl unter 34 hochkarätigen besetzten Vorträgen.“, so Peer Heinlein, Geschäftsführer der Heinlein Support GmbH. „Unsere Referenten sind langjährige Praktiker und geben vor allem klare Antworten und Handlungsempfehlungen für den Arbeitsalltag der Linux-Administratoren.“, ist Heinlein überzeugt.

Die Mailserver-Konferenz versammelt traditionell als einzige Konferenz die drei führenden Programmierer Timo Sirainen (Dovecot), Wietse Venema (Postfix) und Mark Martinec (Amavis). In weiteren Vorträgen wird über die Arbeit der Spamjäger von Spamhaus berichtet und ein Einblick hinter die Kulissen eines der größten E-Mail-Provider der Welt gewährt.

Gleich mehrere praktisch nachvollziehbare Vorträge zeigen den Aufbau und den sicher verschlüsselten Transport von E-Mails. Die Marketing-Kampagne „E-Mail made in Germany“ wird fachlich beleuchtet und damit sehr kritisch hinterfragt. Ein „Groupware-Speeddating“ gibt Administratoren die Gelegenheit, an nur einem einzigen Nachmittag den vier führenden Lösungen Zarafa, Zimbra, Tine und Open-Xchange hintereinander auf den Zahn zu fühlen. Weitere Vorträge über Exim, Qmail oder die Auswirkungen von IPv6 auf Anti-Spam-Mechanismen runden das Programm für Postmaster ab.

Auf der anschließend stattfinden Secure Linux Administration Conference (SLAC) vergleichen Linux-Experten den Stand der Technik beim Aufbau von Linux-Clouds auf Basis von OpenNebula, OpenStack oder Cloudstack.  Ein Vortrag über Docker/LXC Applikationscontainer könnte den Arbeitsalltag der teilnehmenden Administratoren ebenso positiv beeinflussen, wie die Einführung von SaltStack als Configuration Management-Werkzeug und Alternative zu Puppet. Besondere Aktualität genießt der Vortrag von Lennart Poettering zum neuen „systemd“, nachdem sich das Debian-Projekt gerade dieser Tage klar für systemd und gegen die Alternative Upstart entschieden hat.

Die allgegenwärtige Diskussion über die Abhörfähigkeiten der NSA beschränkt sich zu sehr auf TLS-Verschlüsselung, findet Referent Markus Manske. Er beleuchtet in seinem Vortrag die bislang viel zu wenig beachtete Möglichkeit, durch Setzen besonderer HTTP-Header die Sicherheit von Webseiten nachhaltig zu erhöhen. Denn dass Administratoren handeln müssen, wird IT-Rechtsanwalt Thomas Feil in seinem Vortrag über Datenschutz in der IT-Administration vorstellen.

Neben allen technisch tiefgehenden Vorträgen werden auf der SLAC traditionell auch die zwischenmenschlichen Aspekte des Arbeitsalltags gewürdigt – Peer Heinlein vermittelt in seinem Vortrag zwischen den konfliktbeladenen Sichtweisen verschiedener Arbeitsebenen im Unternehmen, wie er sie in seiner täglichen Arbeit als Linux Security Consultant zu sehen und spüren bekommen.

An den Abenden der dreitägigen Konferenz zeigen die Ur-Berliner von Heinlein Support ihre Stadt auf ganz ungewöhnliche Art und Weise: Mit einer nächtlichen Schnitzeljagd durch Berlin und einer Führung durch alte Bunker- und Schutzanlagen tief unter der Stadt schweißt Heinlein Support die Teilnehmer auf persönlicher Ebene zusammen. „Auch gute Kontakte und Freundschaften zu Kollegen in andere Unternehmen gehören zum Handwerkszeug eines guten IT-Administrators“, findet Heinlein. „Man muss immer wissen, wen man zu einem speziellen Problem mal anrufen kann.“

Programm und Anmeldungen sind ab sofort unter www.mailserver-konferenz.de und www.slac-2014.de  möglich. -Noch bis zum 16. Februar winkt dabei ein Frühbucher-Rabatt in Form einer Buchprämie.