Spamhaus RBL-Lizenzen sind Ehrensache!

Die Realtime Blackliste (RBL) von Spamhaus dürfte die beste DNS-Blackliste (DNSBL) der Welt sein. Mit der bekannten RBL "zen.spamhaus.org" lassen sich rund 60 bis 70% des gesamten Spamaufkommens ohne größeren Aufwand blocken. Was viele nicht wissen: Der Betrieb der DNS-Server einer solchen RBL-Domain kostet viel Geld -- und Spamhaus ist für den kommerziellen Einsatz und bei über 100.000 Abfragen pro Tag lizenzpflichtig. Die Lizenzpreise dafür sind jedoch ausgesprochen moderat.

Kein Wunder: Die Anti-Spam-Jäger von Spamhaus kennen sich bestens hinter den Kulissen und in der Szene aus. Ihr Projekt "Records of known spam operations" (ROKSO) listet das Who is Who der Spammer-Szene oft nicht nur mit Namen, sondern auch gleich mit Fotos auf. Rund um die Uhr sind Spamhaus-Mitarbeiter in allen Zeitzonen im Einsatz. Keine RBL-Liste verzeichnet eine derart gute Trefferquote wie Spamhaus.

Kommerzielle Kunden müssen die Nutzung der Spamhaus-RBL jedoch lizensieren. Dabei handelt es sich oft nur um wenige Hundert bis rund 2.500 EUR, doch helfen diese Lizenzgebühren, die weltweite DNS-Serverinfrastruktur zu finanzieren und permanent in Betrieb zu halten.

Lizenzen bei uns auch in EURO verfügbar

Angesichts der immensen Schäden, die Spamhaus verhindert, sollte es Ehrensache sein, auch über eine gültige Spamhaus-Lizenz zu verfügen. Heinlein Support ist der einzige Registrar, der Spamhaus-Lizenzen nicht nur in US-Dollar, sondern auch in EURO und mit deutscher Rechnungsadresse anbieten kann.

Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot für Ihre Spamhaus-RBL -- mailen Sie uns dazu bitte die Anzahl Ihrer Nutzer an mail@heinlein-support.de. Wir arbeiten hier eng mit Securityzones und SpamTEQ zusammen, dem offiziellen technischen Dienstleister von Spamhaus.

Die Nutzungsvarianten der Spamhaus-RBL

Spamhaus kann in zwei verschiedenen Varianten genutzt werden:

  • Beim Query-Service werden die DNS-Server von Spamhaus direkt abgefragt. In diesem Fall ist die Spamhaus-Nutzung in wenigen Sekunden möglich: Lizensierte Anwender erhalten ihre eigene Subdomain, diese wird dann einfach bei Postfix und SpamAssassin als RBL-Domain eingetragen. Der Query-Service ist für kleine und mittlere Größenordnungen interessant.
  • Beim Rsync-Service erhalten die registrierten Anwender die Möglichkeit, die vollständigen DNS-Zonen herunterzuladen und damit eigene DNS-Server zu betreiben. Diese Nutzungsvariante ist in der Regel erst ab ca. 10.000 Anwendern und bei entsprechenden eigenen technischen Möglichkeiten interessant.

Weitere Informationen zu Spamhaus

Unser Geschäftsführer Peer Heinlein unterstützt seit vielen Jahren die Arbeit von Spamhaus: So wird Spamhaus-Aktivist Carel van Straaten regelmäßig zu unseren Mailserver-Konferenzen eingeladen und in der Zeitschrift IX Ausgabe 1/2011 veröffentlichte Peer Heinlein ein langes Interview mit dem Spamhaus-CEO Richard Cox. Auch in seinem Vortrag "Spam mal anders" berichtet Peer Heinlein über die Aktivitäten in der Szene und die besonderen Verdienste von Spamhaus.