Mailrelays in kommunalen Rechenzentren

Logo KDRS
Kommunale Rechenzentren müssen umfangreiche IT-Dienste für alle angeschlossenen Kommunen, Städte und ggf. auch Behörden erbringen. Dank abgeschotteter Landesdatennetze gehört auch der sichere Mailserver-Betrieb dazu.
Unsere Leistung:
Auf Basis des Mailservers „Postfix“ wurde ein System verschiedener aus- und eingehender Mailrelays installiert, die den Mailverkehr zwischen Internet und den Kommunen routen. Ein aus vielen verschiedenen Komponenten aufgebauter Spam- und Virenfilter scannt alle E-Mails in Echtzeit bei höchster Trefferquote und niedrigster Fehlerquote. Das neue System lernt selbständig, welche Mailadressen auf den nachgeordneten Mailrelays der Kommunen existieren. Auto-Responder
und automatisch generierte E-Mails werden beim Versand besonders behandelt, so daß die Mailrelays des KDRS/RZRS trotz widriger Umstände nicht mehr auf
Backlisten (RBL) gelistet werden.

Zitat des Kunden:
„Die KDRS hat bereits seit längerer Zeit gute Erfahrungen mit Postfix und Amavis auf ihren Mailservern gesammelt. Im Rahmen eines von Peer Heinlein durchgeführten Workshops ging es darum, die bisherige Konfiguration der Open Source Software zu überarbeiten und zu verbessern. Dies ist in vollem Umfang gelungen. Neben wertvollen Tipps im Schulungsteil des Workshops, konnte durch verschiedene Eingriffe verhindert werden, dass SPAM überhaupt die Mailserver „betreten“ darf.

Mehrere Kunden berichteten uns, dass das Aufkommen an SPAM-verdächtigen Mails danach um bis zu 90% zurückgegangen ist. Auch die Stabilität des Mailrelays mit seinen 8 Einzelsystemen konnte erhöht werden. Dank den Anpassungen und neuer Hardware gab es seit Februar 2010 keine nennenswerten Probleme mehr zu verzeichnen.“

Manfred Nuding, IT-Services - Solutions,
Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart

KDRS Stuttgart - Success Story

Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS) -- Mailrelays in kommunale Rechenzentren haben besondere Anforderungen